News Detail

18.12.2017

SBPV-News

Bank Hapoalim Switzerland soll Verhandlungen über Abfindungen neu aufrollen

Im September 2017 hat die israelische Bank Hapoalim entschieden, dass die Tochtergesellschaft in der Schweiz geschlossen wird. Nachdem noch vor wenigen Monaten betont wurde, dass die Bank mindestens für 5 weitere Jahre am Standort Schweiz festhalten wolle, war dieser Entscheid ein grosser Schock für die Mitarbeitenden und das Vertrauen ist dahin. 

Obwohl für die Schliessung der Bank ein zweistelliger Millionenbetrag zur Verfügung steht, sind die angebotenen Abfindungszahlungen im Vergleich zu anderen Banken in der Schweiz gering. Profitieren wird hauptsächlich das Management um den CEO und die vielen Anwälte, die es braucht, um das Verfahren mit den USA zum Abschluss zu bringen. Die Bankverantwortlichen verheimlichen nicht, dass der geringe Arbeitsrechtschutz in der Schweiz solche Angebote erlaubt, sie missachten dabei jedoch, dass der sozialpartnerschaftliche Dialog in der Schweiz diese Gesetzeslücken ersetzen müsste.

Die minimale Abgangsentschädigung erhalten die Mitarbeitenden jedoch auch nur dann, wenn Sie sich zur vollen Kooperation mit den US-Behörden einverstanden erklären. Da praktisch keiner dieser Angestellten direkten Kontakt zu US-Kunden hatte, erstaunt dieser Entscheid und der Schweizerische Bankpersonalverband fragt sich, ob das Management der Bank hier nicht die eigene Verantwortung an die einfachen Mitarbeitenden hinabdelegiert, damit die Bank letztendlich eine geringere Sanktion zahlen muss und dann wiederum die Verantwortlichen profitieren.

Insbesondere Angestellte, die über viele Jahre im Dienste der Bank standen, dürften es sowieso schwer haben, eine neue Stelle zu finden und sie sind auf die Abfindung angewiesen. Aufgrund ihrer bisherigen Treue zur Bank und der finanziellen und sozialen Unsicherheit wird der zusätzliche Druck auf die Angestellten zurzeit als unfair empfunden. Deshalb fordern wir, dass die Verhandlungen um Abfindungen neu aufgerollt werden.

Kontakt

Denise Chervet 079 40 792 40 oder 031 370 17 19